Zum Inhalt springen

Quick-Lock

Quick-Lock: Bewährt seit vielen Jahren.

Das Quick-Lock-Verfahren wird schon längere Zeit und gerne für die Rohrinnensanierung verwendet. Das System basiert auf Kompressionsbasis und ähnelt dem Kurzschlauchverfahren.

Statt einer Glasfasermatte wird hier allerdings eine Edelstahlmanschette verwendet, deren Enden sich überlappen. Sie wird enger gerollt als der zu sanierende Rohrabschnitt und samt Packer per Schiebestange oder Kanalroboter an der schadhaften Stelle positioniert. Zwei integrierte Getriebemechanismen öffnen die Manschette – bis der Rohrdurchmesser erreicht ist. Ein Sperrmechanismus verhindert, dass die Manschette nach Ablassen des Packer-Drucks ihre Lage verändert oder ihren Durchmesser verringert.

Quick-Lock-Manschetten können sowohl in horizontaler als auch vertikaler Rohrlage und sogar mehrfach hintereinander verbaut werden. Neben der klassischen Anwendung bei der Reparatur von Abflussrohren kann das Verfahren auch zur Sanierung von begehbaren Kanälen oder zur Anbindung von Schlauchliner-Systemen eingesetzt werden.