Zum Inhalt springen

Vollfüllverfahren

Rathosan® Vollfüllverfahren: Kanalsanierung der neuen Generation.

Dieses international patentierte und besonders wirtschaftliche Kanal- und Schachtsanierungsverfahren dient zur Abdichtung und Instandsetzung von Abwasserkanal-Systemen. Dazu füllen wir die zu sanierende Rohrleitung mit zwei chemischen Komponenten auf: Im ersten Schritt mit einer wässrigen Lösung von Wasserglas oder Kieselsol mit Zusätzen, im zweiten mit einer wässrigen Lösung von Salzen mehrwertiger Metalle mit Zusätzen.

Die Zwei-Komponenten-Methode eignet sich besonders für verzweigte Haus- und Industrieentwässerungsanlagen oder für Gebäude ohne Revisionsschächte. Dort stellt sie auch oftmals das einzig mögliche Sanierungsverfahren dar. Die Abdichtung von in den Boden eingebetteten Ingenieursobjekten ist ein weiterer Einsatzbereich.

Die Umweltverträglichkeit dieses Verfahrens wurde für die Anwendung über und unter dem Grundwasserspiegel vom Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin (Nr. Z-42.3.278 vom 13. Juli 1998) bescheinigt. Geprüft wurde das Verfahren in Deutschland vom Institut für wassergefährdende Stoffe in Berlin, vom Hygieneinstitut in Gelsenkirchen und vom Gesundheitsamt Berlin.

Rathosan® Zwei-Komponenten-Vollfüllverfahren: Das Prinzip.

  1. Kombinierte Spül- und Saugfahrzeuge reinigen die gesamte zu sanierende Abwasserkanalleitung mittels Hochdruckspülung.
  2. Eine TV-Inspektion des Kanals nach ATV M 143 liefert neben Zustandserfassung und Schadensvergleich auch Aufschlüsse für die Verfahrens- und Komponentenwahl. Es folgen eine Dichtheitsprüfung nach DIN 4033/EN 1610 und ein Schadensvergleich.
  3. Die Sanierungshaltung wird abgesperrt und vom Tiefpunkt aus mit der ersten Komponente aufgefüllt: Rathosan WG1 oder Wasserglasbasis. Durch undichte Stellen gelangt diese in das umgebende Erd- oder Kiesreich.
  4. Nach der Einwirkungszeit von rund einer Stunde – je nach Zustand der Leitung – wird die erste Komponente abgepumpt.
  5. Nach einer Zwischenspülung wird die Sanierungshaltung mit der zweiten Komponente aufgefüllt: Rathosan PS1, Polymersalz oder Salzhärterlösung. Diese dringt ebenfalls nach außen und verbindet sich dort mit der ersten Komponente und dem Umgebungsmaterial zu einem festen, absolut dichten, sandsteinhaltigem Gel.
  6. Nach der Einwirkungszeit von erneut etwa einer Stunde wird der Materialverlust gemessen. Die zweite Komponente wird abgepumpt und der Kanal mit Hochdruck ausgespült. Je nach Notwendigkeit liefert eine weitere TV-Inspektion zusätzliche Aufschlüsse.
  7. Der Rückbau der Leitungsabsperrungen bildet den Abschluss der Arbeiten. Der Kanal ist wieder funktionstauglich.

In den letzten Tagen gab es Probleme mit der IT-Infrastruktur der PORR. Ihre Ansprechpartner sind fast vollständig wieder erreichbar. Sollte es dennoch zu einer Beeinträchtigung kommen, wenden Sie sich bitte an den Empfang unter der Nummer +43 50 626 0.